Klein Venedig
Omapflichten

Am Wochenende war ich bei meinem Enkel. Man ist das ein Teufel geworden. Noch nicht ganz 5 Monate aber schon ein richtiger Trotzkopf. Man, man,man wo soll das noch hinführen. Meine Tochter und mein Schwiegersohn habe ich für einige Stunden entlastet, schließlich müssen sie ja auch mal wieder unter Leute und zwar ohne Kind. Dachte ich mir jedenfalls mal so. Wollte den beiden mal etwas gutes tun. Hat ihnen ja auch gefallen. Tja und Oma Biggy hütet den Enkel. Ja und das letzte Baby was ich auf den Arm hatte ist mein Sohn. Also schon 22 Jahre her. Als die beiden weg waren gings dann so richtig mit Schwung wieder in den Babyalltag. Oma Biggy kocht die erste Buddel und stellt sie warm. Der kleine schläft ja noch. Aber dann plötzlich kam es lautstark aus dem Babyfon, mammammam. Biggy hastet die Treppen hoch und was ist, nichts ist, er grinst mich an. Also doch noch nicht so hungrig. Okay, ich nehme den Lütten Pups auf dem Arm und gehe mit ihm nach unten, lege ihn den Wipper und hab natürlich die Gurte falsch angelegt, aber es passte, jedenfalls blieb er da wo er war. Ca 15 Min. Später, kreisch, kreisch und immer lauter, oh denk ich ,der große Hunger ist da. Joo ran die Buddel und er saugt und saugt und alles ist wieder gut. Dann kommt wieder sein charmantes lächeln und Oma ist zufrieden. Der kleine Mann weiß doch schon ganz genau wie er Mama,Papa und Oma um den Finger wickeln kann, doch Oma lässt sich darauf aber nicht ein und das merkt der kleine Mann auch .So war es nämlich dann von Samstagnacht auf Sonntag.Ohne Vorwarnung und Ankündigung, so aus heiterem Himmel, passte ihm irgend etwas nicht und er schlug mir im hohen Bogen die Flasche aus der Hand und schrie als wäre sonst etwas passiert.Geschockt saß ich erstmal da und wusste nicht was ich zu erst machen sollte. Kind trösten oder die Flasche im dunklen Zimmer suchen. Denn die kleine Lampe gab nicht viel Licht ab. Also Kind erst einmal ins Bett zurück und mehr Licht an. Ah der Mond an der Wand der ist nicht so grell ,schnell angemacht und auf alle viere durch das Zimmer gekrabbelt und die Flasche gesucht. Im Bett das schreiende Kind und Oma unten auf dem Boden. Ich werde verrückt,dachte ich,Dann endlich fand ich sie, sie lag zwischen der Wickelkommode und einem Regal in der äußersten Ecke, aber da kam ich so nicht an, also musste ich die Kommode auch noch etwas von der Wand rücken, man hoffentlich werden die Eltern nicht wach, wenn da einer ins Zimmer kommt, denken die auch ich hab ne Schramme weg. Also ganz leise ziehen, dann endlich hatte ich die Flasche. Kommode leise zurück und völlig kaputt zurück zum Kind. Den kleinen wieder auf dem Arm und Flasche weiter geben. Puh das war ein Akt. Aber der kleine wollte und kam nicht zur mehr Ruhe. So ging ich dann mit Kind und Flasche nach unten ins Wohnzimmer wo ich mein Schlafgemach hatte und kuschelte mich mit dem kleinen in mein Bett ein. Puh endlich Ruhe. Müde war er, toooodmüde rieb sich die Augen und fand keine Ruhe und ständig ging es, Flasche ,Schnuller,Flasche, Schnuller.Dann kam mir die Idee, ich hatte ja vorher noch Tee gekocht, vielleicht hat er Durst. Na ja richtiger Durst war es auch nicht aber er Trank seinen komischen Tee, weiß nicht was das fürn Zeug ist. Dann fing er an rum zu albern, lachte und quietsche vergnügt in meinem Bett rum und wollte mich doch tatsächlich zum spielen animieren. Nee das ging ja nun gar nicht. Als er merkte das ich nicht mitspiele,ging das Geschrei wieder los. Tja also musste ich doch tatsächlich mit dem Jung Morgens um 4:45 Uhr durch das Haus laufen und mit ihm quatschen und er hatte seinen Spaß. Toll sagte ich zum ihm, du bist ausgeschlafen und ich habe Probleme meine Augen auf zu halten. Lacht er sich doch fast kaputt. Juchst darum ,quickt und sabbelt mir ein Ohr ab. Ja und schwer ist er auch noch.Immerhin habe ich 7 Kilo geschleppt. Dann sagte ich zum ihm, aber etwas energischer ,so mein Freund, die Nacht ist noch lange nicht zu Ende und ich hab keine Lust dich hier durch die Nacht zuschleppen ,nur weil du glaubst das für die Nacht zu Ende ist. Jetzt wird geschlafen. So packte ich ihn in seinem Kinderwagen und schob den Wagen immer vom Esszimmer in Richtung Küche und zurück. Nach 10 Minuten war endlich Ruhe. Tief und fest schlummerte er nun in seinem Porsche und fiel erschöpft auf das Sofa. So nun muss ich erstmal nen Tee haben. Ich kochte mir einen Tee und beschloss ein paar Minuten nach draußen zu gehen. So stand ich dann mit Schlafanzug, dicker Winterjacke, dampfenden Tee und einer Zigarette auf der Terrasse und genoss die frische Morgenluft. Tja so etwas habe ich auch noch nie gemacht.Mein Tee war leer, die Ziga auch fertig geraucht , schnell Hände waschen noch mal schnell Zähne putzen und dann wieder ab ins Bett. Das Babyfon brauchte ich ja nicht zu beachten, denn der kleine Stand ja bei mir im Wohnzimmer in seinem Porsche. Als ich wieder wach wurde und auf die Uhr sah ,war ich total verwirrt, alles Ruhig im Haus und das um 9:30 Uhr. Na egal, ich stand auf, machte mich fertig und kochte die Flasche, immer noch Ruhe, Stelle die Flasche ins kalte Wasser und wartete auf den Kleinen. Endlich kam sein quietschen wieder aus dem Wagen. Schnell hin da, Kind raus aus dem Wagen, Noch mal nach der Flasche gucken, ja die Temperatur war gut ,schnell nach oben. Das Kind immer untern Arm, dazu ne Waschschüssel, mit warmen Wasser und zurück ins Zimmer. Nun gings wieder los. Schreien was das Zeug hält, okay, Bursche pass mal auf, jetzt ist erstmal Waschen dran und dann wird gefrühstückt und nicht anders rum. Wenn du so lange pennst wird auch nicht gemault. Ein böser Blick von ihm und er hatte verstanden was Oma gesagt hat. Ja waschen ,anziehen, eincremen und da kam die Mama, verschlafen stand sie an der Wickelkommode und der kleine strahlte seine Mama an. Der kleine war nun fertig und wir gingen nach unten zum frühstücken. Ich fütterte ihn und es war Friede ,Freude Eierkuchen und ich war total kaputt. Meine Augen brannten,mein Kopf dröhnte und ich dachte nur , Gott sei Dank ist es nur dein Enkelkind und in ein paar Stunden fährst du wieder nach Hause ohne Geschrei und Gebrabbel.Man der Lütte ist echt ein Teufel. Ein richtiger kleiner Wutkopf,wenn ihm etwas nicht passt, er seine Aufmerksamkeit nicht bekommt fliegen die Fetzen. Man, man,man, bin ich froh das meine drei Kinder groß sind und ich kommen und gehen kann wie ich möchte. Und trotzdem ist mein Enkel mein größter Sonnenschein, sein lachen ist einfach nur zuckersüß und ich musste mein bestes geben und hoffe das meine Tochter und mein Schwiegersohn zufrieden waren. Muss ja, denn mein Schwiegersohn, fragte mich kurz vor der Abreise, wann kommst du wieder. Boa ey ,ja schauen wir mal,ich muss erstmal nach Hause. Natürlich komme ich wieder, macht ja auch Spaß mit dem kleinen Windelpuper aber nach 22 Jahren ist es echt gewöhnungsbedürftig. Tja Marian, Oma kommt wieder und das schon bald. So hatte ich mal wieder ein schönes aufregendes Wochenende und andere Pflichten als sich nur um den Ehemann zu kümmern. Hab euch ganz doll lieb. Deine Oma, deine Mama und deine Schwiegermutter.
1.2.11 00:01
 


Gratis bloggen bei
myblog.de